20 ultimative Tipps für Ostern im Jahresmarketing

Die Bedeutung der Karwoche und der Ostertage Im Jahresmarketing

Es ist schon erstaunlich. Für manche kommt Ostern so überraschend, wie Weihnachten. Andere überrascht es sogar noch mehr! Warum eigentlich? Liegt es an der bösen Wirtschaft? (Hinweis: Ich meine da nicht Deine Stammkneipe ums Eck, die Du in der österlichen Fastenzeit im Vergleich vielleicht seltener besuchst, als zur Advents- und Weihnachtszeit.)

Der Gedanke an die Wirtschaft als Grund für die die allgemeine Überraschung liegt nahe. Immerhin fällt die Befeuerung des Geschenke-Kaufrausches zu Ostern deutlich kleiner aus, als zu Weihnachten. Es gibt viel weniger Warnhinweise vom Typ „Vergiss nicht, bald ist …!“ Die Wirtschaft lässt die Allgemeinheit da schon etwas im Stich. Denn zu Ostern wird einfach weniger Werbung geschaltet, als zur Weihnachtszeit. Ist ja auch irgendwie klar. Die Stimmung am Jahresende ist schließlich ganz anders. Und sie ist dabei verkaufsfördernder als zu Ostern. Im Dezember wird ja schließlich das Fest der Liebe gefeiert. Die Fleischwerdung Gottes. Es ist eine Zeit der Vorfreude. (Nicht nur auf Geschenke!) Wortwörtlich ist es eine Zeit des Lichts, mitten in der Dunkelheit. Die Atmosphäre ist voller Lichterglanz und Zauber, voller Nostalgie und Geborgenheit. Es ist eine Zeit des Rückblicks, der Besinnung und auch des Ausblicks auf etwas völlig Neues, was da mit dem Weihnachtsfest beginnt. Und die Menschen sind in Geberlaune. Sie geben sich (krampfhaft) Mühe bei Familie, Freunden und dem eigenen schlechten Gewissen. Sie geben plötzlich Zeit, Nähe, Raum für andere als sich selbst und nicht zuletzt geben sie auch materielle Geschenke. Diese Grundstimmung hält sich bis zum Jahreswechsel und noch ein kleines Stück darüber hinaus. Es ist eine Zeit voller Traditionen und Neuanfänge. Es herrschen Aufbruchsstimmung und Euphorie. Es ist eine Zeit, von der wir den Rest des Jahres über zehren können. Und auf die wir auch im Folgejahr wieder gemeinsam hinfiebern.

Tja, und Ostern? Das ist doch irgendwie ein makaberes Fest!

Ostern in Jahresmarketing. Worum es Ostern wirklich geht, TemSMWir feiern im Frühjahr, wenn die Natur um uns herum wieder zu grünen beginnt. (Hinweis: Ostern fällt immer entweder in den März oder in den April des Jahres. Das hat etwas mit dem kulturellen Hintergrund von Jesus von Nazareth zu tun, auch bekannt als Jesus Christus, Messias, Sohn Gottes, fleischgewordenes Wort. Es hat auch etwas mit dem Mondkalender zu tun und damit, dass in der Kirche früher – kaum zu glauben – mehr miteinander diskutiert wurde. Hier findest Du weitere kalendarische Hintergrundinfos zu Ostern.) Das Leben blüht auf, im wahrsten Sinne des Wortes. Überall sprießen Blumen, Vögel singen, Verliebte finden sich. Und wir, was machen wir? Wir feiern das Leid und den Tod eines Menschen! Sein elendiges Verrecken unter den liebenden-verzweifelt-schmerzenden Blicken seiner Mutter, einer Freundin und eines Freundes und unter den gierigen Blicken von Schaulustigen, Hetzern und Hassenden. Wir feiern das Leiden und den Tod von Jesus von Nazareth.

„Moment“, wirst Du jetzt vielleicht sagen. „Wir feiern doch gar nicht seinen Tod, sondern seine Auferstehung. Wir dürfen ja Karfreitag nicht einmal tanzen.“ Falsch! Denn wir feiern seinen Tod, denn SEIN Leid, SEIN Opfer ist unsere Erlösung. Wir feiern unsere Erlösung allerdings in einer Weise, die dem Ernst des Anlasses angemessen ist, schließlich erhalten wir sie durch die Folterung und brutale Ermordung eines Menschen. Bei aller Freude über unser eigenes Glück, vergessen wir nicht, dass es durch das Unglück eines anderen erkauft wurde. Das berücksichtigen wir Christen bei unserem Verhalten in dieser Zeit. Darum begehen wir diesen Tag als so genannten stillen Gedenktag. Und wir erwarten dabei Rücksichtnahme, auch von denjenigen, die anderen Religionen als dem Christentum angehören und auch von denjenigen, die an gar keine Gottheit glauben. Ich vermute, dass die meisten derjenigen, die sich darüber beschweren, dass sie am Karfreitag keine Party feiern und kein Halligalli veranstalten dürfen, sich einfach noch nicht bewusst sind, dass es um das Gedenken an die Abschlachtung eines Menschen geht. Sonst wär ihnen wohl klar, warum manche von uns es abartig finden, dass sie am Karfreitag das Bedürfnis verspüren, feucht-fröhliche Feste mit lauter Musik und Lustspielen zu feiern.

Ab Ostersonntag sind auch wir, die spaßverderbenden und langweiligen unter den Christen, für so etwas wieder zu haben. Dann, wenn wir die Auferstehung Christi von den Toten feiern, dann sind auch wir wieder in der Stimmung, fröhlich zu sein, zu lachen, zu jauchzen und, jawoll, die sprichwörtliche Sau rauszulassen. Nach der Trauer am Karfreitag und am Karsamstag, nach unserer Trübsal und mit dem Ende unseres schlechten Gewissens, dass das Elend von Jesus Christus für uns selbst so etwas unglaublich Positives mit sich bringt, da wollen auch wir dann feiern. Da wollen auch wir das Leben umarmen und dann erlauben wir es uns auch wieder selbst. Denn dann wissen wir ja, dass alles wieder gut ist. Sogar besser, als je zuvor. Christus ist auferstanden! Sein Leid ist beendet. Unser Mit-Leid wird durch die Auferstehung von ihm in eine Mit-Freude verwandelt. Wir freuen uns für IHN und wir freuen uns für uns selbst. Der Tod ist ein für allemal besiegt. Halleluja!

Tja, Ostern. Dieses Fest ist eine emotionale Achterbahn.

Ostern im Jahresmarketing. Ostern, die emotionale AchterbahnFür mich steht übrigens fest, dass es an uns allen liegt, wenn Ostern für einige Menschen noch überraschender als Weihnachten kommt. Im Großen und Ganzen vermeiden wir es lieber, uns intensiver mit dem Fest auseinanderzusetzen. Das ist ein Phänomen, das nicht auf die Wirtschaft beschränkt ist. Na ja, ich finde allerdings, dass gerade wir als Unternehmerinnen und Unternehmer besonders gefragt sind, an diesem Verhalten etwas zu ändern. Einfach dadurch, dass wir Ostern mehr ins Bewusstsein der Menschen rücken, können wir da viel erreichen. Ostern im Jahresmarketing eine größere Rolle zuzugestehen ist da ein Anfang. Auch (oder gerade!) wenn wir mit dem Fest unsere Umsätze nicht exorbitant steigern können, sollten wir unsere Möglichkeiten in dieser Hinsicht nutzen. Schließlich sind Kommerz und Gewinnmaximierung doch nicht alles im Leben, oder? Der Gewinn mag sich nicht unbedingt in Euro messen lassen. Doch wer Erfolgsgefühle nur dann verspürt, wenn die Kasse klingelt, der ist ein armes Würstchen, ganz gleich, ob sie/ er sich im Angestelltenverhältnis befindet oder als Selbständige(r) unterwegs ist. Das ist jedenfalls meine Meinung dazu und daher liest Du nun meinen Artikel über Ostern im Jahresmarketing.

Es ist zwar – gelinde gesagt – herausfordernd, Ostern im Jahresmarketing gerecht zu werden. Aber es lohnt sich!

Es gibt einige Dinge, an denen Du Dich dabei orientieren kannst. Entscheidend ist dabei, dass Du zu Ostern im Jahresmarketing beides berücksichtigst, sowohl die Ernsthaftigkeit und Nachdenklichkeit des Karfreitags, als auch die farbenprächtige Lebensfreude der Ostertage. Womit wir schon beim wichtigsten Thema sind, der Frage nach dem „Warum-was-wann?“. Schauen wir uns die bestimmenden Farben und Formen der Osterzeit und die religiösen und folkloristischen Symbole in diesen Tagen etwas näher an.

Österliche Symbole, mit denen Du Deine Kundinnen und Kunden ansprechen kannst

Kreuz, Lamm beziehungsweise Schaf, Dornenkrone, Nägel, Speer, Blutstropfen, Holztafel mit dem Schriftzug INRI, Leichentuch, gebrochene Herzen, Tränen, leeres Steingrab, Glocken, Hahn, Ei, Huhn, Küken, Fisch, Hase, Storch, Schmetterling, sowie Anemone, Gänseblümchen, weiße Nelke, Osterglocke (Narzisse), Palmwedel, Pfingstrosen, rote Rose und Stiefmütterchen (und meiner Meinung nach ebenfalls die Tulpe, sowie auch Schneeglöckchen, Ginster, Kirschzweige, Birke, Weide mit Weidenkätzchen, Korkenzieherweide).

Österliche Farben, die Du nutzen kannst

Schwarz, Braun, Weiß, Gold, Rot, Violett, Lila, Blau, Grün, Gelb, bunte Muster (insbesondere mit Kreisen, Punkten und Dreiecken).

Die Karwoche und Ostertage im Überblick

Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag, Ostermontag, Christi Himmelfahrt, Pfingstsonntag und Pfingstmontag. (Hinweis: Die Österliche Freudenzeit beginnt am Ostersonntag, dauert 50 Tage und schließt mit dem Pfingstfest ab)

Wenn Du möchtest, kannst Du Dir diese 20 ultimativen Tipps zu Ostern im Jahresmarketing auch als kostenfreies pdf.-Dokument herunterladen. Es gehört zu meinen Gratisdownloads für Dich.

Meine 20 ultimativen Tipps zu Ostern im Jahresmarketing

20 ultimative Tipps zu Ostern im Jahresmarketing

20 ultimative Tipps für Ostern im Jahresmarketing

  • 01 Informiere, sowohl im Internet, als auch in Deinem Schaufenster, als auch in der örtlichen Presse über das, was Du zu Ostern planst.
  • 02 Gib kleine „Zwischenberichte“ in Form von Bildern und kurzen Kommentaren.
  • 03 Veröffentliche ein bis zwei Wochen nach Abschluss Deiner Aktionen einen Rückblick, in Form einer Zusammenfassung, mit möglichen Stimmen Deiner Kunden/ der Presse zur Aktion und mit einem Ausblick auf die nächste der von Dir geplanten Aktionen.
  • 04 Denke daran, Muster und Presseberichte und Kundenstimmen auch in Deinem Ordner „Jahresmarketing“ abzuheften.
  • 05 Dekoriere Dein Schaufenster und Deine Geschäftsräume österlich.
  • 06 Dekoriere Deine Internetauftritte mit österlichen Grafiken auf der eigenen Website und auf den Profilen in den sozialen Netzwerken.
  • 07 Poste Informationen rund um die Osterzeit, über die Hintergründe und die Bräuche.
  • 08 Poste Unterhaltsames rund um die Osterzeit, zum Beispiel Märchen, Gedichte, Bastelanleitungen, Gesellschaftsspiele, Dekoideen und Rezepte.
  • 09 Versende einen Newsletter mit Ostergrüßen und Ostertipps.
  • 10 Versende Ostergrüße per klassischer Postkarte an Deine Kunden
  • 11 Biete Geschenkgutscheine an, die auf die Osterzeit abgestimmt sind.
  • 12 Veranstalte ein Gewinnspiel zu Ostern.
  • 13 Veranstalte einen Mal- oder Bastelwettbewerb für Kinder.
  • 14 Veranstalte einen Schreibwettbewerb für Erwachsene, sammle ihre Familienrezepte, Gedichte und so weiter. Veröffentliche sie dann im Anschluss.
  • 15 Unterstütze die Tafeln und andere Hilfsorganisationen und bitte Deine Kundinnen und Kunden, sich zu beteiligen.
  • 16 Gib jeder Kundin und jedem Kunden eine österliche Kleinigkeit mit, zum Beispiel Schokoeier oder Schokofiguren, kleine Aufkleber, kleines Spielzeug, ein Päckchen Kressesamen oder Blumensamen.
  • 17 Biete den Besuchern Deiner Website die Möglichkeit, Ecards (elektronische Postkarten) zu versenden.
  • 18 Biete den Besuchern Deiner Website die Möglichkeit, etwas österlichen herunterzuladen, zum Beispiel Ausmalbilder oder Bastelanleitungen.
  • 19 Beteilige Dich an örtlichen oder regionalen Veranstaltungen mit zu gewinnenden Preisen.
  • 20 Beteilige Dich an örtlichen oder regionalen Veranstaltungen als Sponsorin/ Sponsor.

Wenn Du möchtest, kannst Du Dir die Übersicht 20 ultimative Tipps für Ostern im Jahresmarketing auch als kostenfreies pdf.-Dokument herunterladen. Es gehört zu meinen Gratisdownloads für Dich.

Und in diesem Artikel erfährst Du, wie Du Dein Jahresmarketing im Ganzen planst und Ideen für Dein Jahresmarketing findest.

Du bist auf der Suche nach weiteren Ideen, um Dir das Leben zu erleichtern? Auch jenseits von Ostern im Jahresmarketing? Dann durchstöbere doch mal meine Webinare! 😉

Carmen Splitt

Mein Name ist Carmen Splitt und die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben sind meine Seele, mein Glauben und meine Freiheit, die sich unter anderem in meiner Selbständigkeit ausdrückt. Ich bin Social Media Coach, unter anderem Inhaberin von TemSM.de und Tierparkinfo.de und GNdKP.de und ich bin in den unendlichen Weiten des Internets unterwegs. Ich bin Bloggerin, überzeugte Lutheranerin, begeisterte Teetrinkerin, faszinierte Trekki, echte Querdenkerin und noch eine ganze Menge andere Dinge. Kurz, ich bin ein komplexer und vielschichtiger Mensch und schreibe in meinem ganz eigenen Stil.

1 Antwort

  1. 17. März 2018

    […] Dann gefällt Dir wohl auch dieser Artkel, in den Du Informationen zu den Hintergründen erhältst, den Ostersymbolen und Osterfarben und außerdem noch 20 ultimative Tipps für Dein Jahresmarketing zu Ostern. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Sie dienen dazu, das Angebot der Website nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Außerdem dienen sie der Analyse und zur Verbesserung von Marketingmaßnahmen. Wenn Du dies nicht möchtest, dann beende bitte den Besuch dieser Website. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Detailiertere Informationen zu Cookies und Co. erhältst Du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen